Springe zum Inhalt

Stiftung

Stiftung

Stiftung

Mit dem österreichischen Privatstiftungsgesetz von 1993 wurde die gesetzliche Grundlage geschaffen, Vermögen jeglicher Art auf einen selbständigen und eigentümerlosen Rechtsträger, die Privatstiftung zu übertragen. Sie kann zu jedem erlaubten Zweck – also z. B. auch zur Selbstbegünstigung des Stifters – errichtet werden. Es muss ihr ein Vermögen von mindestens € 70.000,- Euro (bar oder Sachwerte) gewidmet werden.

Kosten und Gebühren:
Für die Eingaben zum Firmenbuch fallen Gerichtsgebühren an, ebenso für die Pflichtveröffentlichungen im Amtsblatt der Wiener Zeitung.
Weitere Kosten entstehen durch die Stiftungsurkunden-Errichtungskosten samt Notariatsgebühren und die jährliche Honorierung des Stiftungsvorstandes, die davon abhängen, welchen Arbeitsaufwand die Vorstandsmitglieder erbringen. Auch die jährlichen Prüfungskosten können je nach Größe und Art der Privatstiftung ins Gewicht fallen.

Vorteile einer Privatstiftung:

  • Erhaltung des Vermögens (Thesaurierungseffekt ohne Erbschaftssteuer, Absicherung vor Fremdeinflüssen)
  • Finanzielle Absicherung von Familienmitgliedern über Generationen
  • Sicherung der Unternehmensnachfolge
  • Abgabenrechtliche Vorteile insbesondere für Privatstiftungen für Holdingzwecke, aufgrund steuerbefreiter in- und ausländischer Beteiligungserträge für Privatstiftungen. Veräußerungsgewinne unterliegen einer Besteuerung von 12,5 %. Diese können durch Zuwendungen in derselben Höhe während des Veranlagungsjahres oder durch Anschaffung einer mehr als 10prozentigen Beteiligung an einer anderen Körperschaft innerhalb von 12 Monaten ab Gewinnrealisierung vermieden bzw. aufgeschoben werden.

Ein wichtiger Bereich, der von vielen Privatstiftungen oftmals nicht genutzt wird, ist die Möglichkeit der KeSt-freien Vermögensveranlagung im Rahmen des Versicherungsmantels.</span)

Bei einem Volumen von € 1 Mio. ist das bei einer Laufzeit von 10 Jahren und einer angenommen Verzinsung von 5% ein Steuervorteil von ca. € 145.000,-.

Eine Beratung durch einen unabhängigen Experten zahlt sich hier auf jeden Fall aus.